zurück zur Übersicht

Gastro-Trends

Superfoods aus der Nachbarschaft

1. September 2018

Kürbiskerne

Sie schmecken nicht nur gut, sondern enthalten auch viele Antioxidantien, vor allem Vitamin E. Es wurde auch gezeigt, dass Kürbiskerne kardiovaskuläre Vorteile haben und den Blutdruck verringern können. Die Kerne enthalten viel Zink, was wichtig ist für gesunde Haut, starkes Haar und starke Nägel.

Hirse

Dieses uralte Getreide ist eines der wenigen, die glutenfrei sind. Es ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und hat mehr Antioxidantien als Superfoods wie Granatäpfel und Gojibeeren. Darüber hinaus enthält es sehr viel Eisen, ist faserreich und enthält höhere Mengen an essentiellen Mineralien als moderner raffinierter Weizen, Mais und Reis.

Hanfsamen

Wegen ihrer geringen Grösse und des relativ neutralen Geschmacks können sie im Wesentlichen in jedem Gericht verwendet werden. Zudem sind die kleinen Samen wahre Proteinbomben – nur drei Esslöffel enthalten etwa 11 Gramm Protein!

Heidelbeeren

Es hat sich gezeigt, dass Heidelbeeren dank ihren zahlreichen antioxidativen Abwehrmechanismen das Herz-Kreislauf-System unterstützen, aktive Anti-Aging-Eigenschaften besitzen und ausserdem einen potenziellen Nutzen für das Nervensystem und das Gehirn bringen.

Rosenkohl

Rosenkohl hat in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt und ist eine der gesündesten Gemüsesorten. Jede Portion enthält mehr als 100 Prozent der empfohlenen Tagesdosis an Vitamin C, 3 Gramm Ballaststoffe und nur 38 Kalorien.

Rindfleisch

Ja, auch Rindfleisch kann als Superfood bezeichnet werden. Es gibt ganz magere Stücke, die nur 5 Gramm Fett und 2 Gramm gesättigtes Fett pro Portion enthalten. Mageres Rindfleisch ist eine der besten Quellen für Zink, Vitamin B und Eisen. Zum Vergleich: Um die gleiche Menge an diesen Nährstoffen zu bekommen, müsste man über ein Kilo Lachs essen.